Werde jetzt sobe5-Coach!

Die sobe5 Coaching Ausbildung startet 2025

Wie kann ich sobe5-Coach werden

Wenn du offiziell als sobe5-Coach (sobe5-Trainer) arbeiten möchtest, also auch an anderen Schulen oder Institutionen, dann hast du die Möglichkeit, eine Ausbildung bei uns zu durchlaufen. Hierzu benötigst du nachweislich Erfahrungen im sozialen Bereich, wie z. B. eine Tätigkeit an einer Schule, Kindergarten oder anderen sozialen Einrichtung. auch eine Ausbildung als Erzieher/in ist wunderbar geeignet. Vor der Ausbildung führen wir selbstverständlich ein persönliches Gespräch mit dir, um zu erörtern, welche Erfahrungen und Motivationen zu mitbringst. Auch können wir so viele deiner Fragen direkt klären.

Die Ausbildung selbst besteht aus einer Reihe Videokursen und viel Zusatzmaterial, das du nach Belieben erarbeiten kannst. Du erhältst Informationen zu den sobe5-Inhalten, Strukturen für den Unterricht und Methoden gezeigt, wie du die sobe5-Prinzipien und die damit verbundenen Inhalte, an die Kinder weitergeben kannst.

Des Weiteren kannst du dich bei Fragen jederzeit an die sobe5-Community wenden, in welcher du andere Coaches mit ähnlichen Fragen und entsprechenden Antworten triffst. 

Bist du mit der Erarbeitung des Materials fertig, erhältst du nach einer Prüfung (Multiple Choice) und einem abschließenden persönlichen Gespräch, ein Zertifikat, dass dich als sobe5-Coach ausweist.

Wir sehen für unsere und deine spätere Arbeit einen sehr hohen Bedarf an Schulen, Kitas und anderen sozialen Einrichtungen, sodass dir die sobe5-Ausbildung später mannigfaltige Möglichkeiten geben wird, dein Wissen als sobe5-Coach vielerorts anzubieten.

Wichtig zu wissen: Alles, was du mit sobe5 verdienst, bleibt immer bei dir. Es gibt keine Lizenzverträge zwischen uns, noch bist du verpflichtet, uns etwas von dem abzugeben, was du mit dem sobe5 Wissen verdienst. Du bist also völlig frei und darfst deine Dienste anbieten, wo du möchtest.

sobe5-coach-Erzieherin-gibt-Unterricht
sobe5-kind-mobbing

Die Situation an den Schulen

Laut einer Studie der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und der Universität Wien aus dem Jahr 2019 *, fühlen sich 30 % der Lehrer und Lehrerinnen sehr stark belastet. Laut älteren Studien aus Deutschland ** verhält es sich bei uns nicht anders. Daraus resultieren ständig hohe Krankenstände, Demotivation und oft Depressionen bei den Unterrichtenden.

Es gibt zu wenig Lehrkräfte, zu viele neue Schüler, oft sprachliche Schwierigkeiten im Klassenzimmer und in Richtung Eltern und kulturelle Unterschiede, die nur zu gern totgeschwiegen werden, aber dennoch zu gravierenden Problemen im gesamten Schulbereich führen.

Die Regierung stellt zwar hohe Ansprüche an die Unterrichtenden, macht Vorgaben in Form von Lernzielen, hat aber selbst keine Lösungen parat, wie die neuen Herausforderungen seitens der Lehrkräfte gemeistert werden sollen.

Hohe Gewaltbereitschaft, Mobbing und Diskriminierung der Minderheiten, welche das auch immer sein mögen, stellen ein stets größerer werdendes Problem dar.

Die Lehrkräfte stehen all diesen Herausforderungen hilflos gegenüber, haben in den meisten Fällen keine Antworten auf die Aggressionen der Schüler und schlimmer noch: sie werden und fühlen sich komplett alleingelassen.

Es fehlen allgemeine Verhaltensregeln, die das Zusammenleben definieren, die Maßstäbe schaffen, deutliche Grenzen setzen und Kindern zeigen, dass gutes Verhalten sich wirklich immer lohnt.

Wir benötigen ein Unterrichtsfach „Sozialverhalten“, in welchem gutes Verhalten anderen gegenüber mit Rollenspielen, Spielen und Gesprächen thematisiert wird.

Lehrkräfte und Führungsetagen an den Schulen müssen in dieser Sachen JETZT Position beziehen, einen Standard für gutes Sozialverhalten an allen Schulen etablieren und so das System Schule wieder annehmbarer machen.

Nur so können wir auf Dauer die psychische, als auch körperliche Unversehrtheit der Kinder und Lehrkräfte aufrechterhalten.

Menschen, die sobe5 unterrichten, sind der Schlüssel zur Veränderung. Du kannst einer dieser Schlüssel sein!

* Quelle:https://www.ph-noe.ac.at/fileadmin/root_phnoe/MitarbeiterInnen/Silvia_Zechmeister/Under_pressure_Projektbericht_Mai_2019.pdf

**Quelle:https://api.bptk.de/uploads/20120606_B_Pt_K_Studie_Arbeitsunfaehigkeit_2012_598bb40171.pdf

Probleme in den Kindergärten

Auch in den Kindergärten (Kitas) sind die Probleme schon längst nicht mehr schönzureden.

Es gibt kaum freie Plätze, wenig Betreuerinnen und die Ansprüche der Eltern wachsen umso mehr, je beschäftigter diese selbst sind.

Fremdsprachler schaffen durch kommunikative Barrieren, die für die Betreuer und Betreuerinnen nicht so einfach aus der Welt zu schaffen sind, zusätzliche Spannungen.

Und auch in den Kindergärten herrscht unter den Kindern und selbst der Elternschaft eine immer größer werdende Bereitschaft zur Gewalt.

Wir bei sobe5 fragen uns immer: „Warum macht man den Eltern bei der Anmeldung der Kinder nicht direkt deutlich, nach welchen Verhaltensregeln in dem entsprechenden Kindergarten vorgelebt und gelebt wird?“

Gäbe es allgemeingültige, nachlesbare und immer sichtbare Regeln, könnte Regelverstößen ganz anders entgegengetreten werden. sobe5 bringt diese Regeln in jeden Kindergarten.

Auch in Kindertagesstätten sollte nämlich so früh wie möglich gutes Sozialverhalten in Form von Prinzipien oder Regeln etabliert werden.

Für gutes Verhalten ist es nie zu früh, aber eines Tages zu spät.

Lasst uns deshalb schon in den Kindergärten beginnen, gutes Sozialverhalten gemeinsam zu leben.

Als sobe5-Coach wirst Du eine wertvolle Ergänzung zum täglichen Kindergartenalltag sein.

sobe5-kinder-gluecklich
>